ambition - Chancen und Erwartungen

Wir entwicklen Werte



Die Gruppe Deutsche Börse hat ein klares Ziel vor Augen: Wir wollen in den nächsten Jahren für unsere Kunden weltweit der präferierte Partner sein und eine Spitzenposition in allen Geschäftsfeldern, in denen wir aktiv sind, erreichen. Das ist sozusagen das qualitative Ziel. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das: Wir wollen bis 2018 unsere Erlöse jedes Jahr um 5 bis 10 Prozent steigern. Durch die Skaleneffekte in unserem Geschäftsmodell werden die Kosten nicht in gleichem Maße steigen wie die Erlöse, denn auf unseren Plattformen lässt sich zu vergleichsweise geringen zusätzlichen Kosten mehr Umsatz realisieren. Unterm Strich wollen wir damit den Gewinn jedes Jahr um 10 bis 15 Prozent verbessern.

Das ist ein ehrgeiziges Ziel. Wie wollen wir das erreichen? Indem wir konsequent die Chancen nutzen, die wir identifiziert haben. Und indem wir in neue Geschäftsfelder vordringen und so unser Angebot weiter diversifizieren. Einige Beispiele mögen das erläutern.

Einstieg in den Devisenhandel

Seit letztem Sommer gehört die Devisenhandelsplattform 360T® zur Gruppe Deutsche Börse. 360T ist ein junges, dynamisches Unternehmen mit Start-up-Mentalität, dessen Angebot das der Deutschen Börse um eine gesamte Anlageklasse – Devisen – ergänzt. Teil der Gruppe Deutsche Börse zu sein, gibt 360T Zugang zu unserem globalen Vertriebsnetzwerk und öffnet Türen, die einem ‚kleinen‘ Start-up bislang verschlossen waren. Und 360T kann mit unserer Hilfe sein Angebot ausbauen und zum einzigen Anbieter im Devisenbereich werden, der vom illiquiden Deviseninstrument bis zum hochliquiden Future eine Vielzahl an Produkten zum Handel anbietet – plus die ganze Palette der Handelsmechanismen und nachgelagerten Services wie Clearing und das Management der hinterlegten Sicherheiten. 360T profitiert zudem vom Trend weg vom außerbörslichen Handel hin zu transparenten elektronischen Handelsplattformen, an die mehrere Banken angebunden sind. In Summe erwarten wir damit bis 2018 jährlich rund 100 Mio. € an zusätzlichen Erlösen.

Ausbau des Fondsgeschäfts

Mit der Übernahme des Hedgefondsgeschäfts von Citco haben wir unser Angebot im Fondsgeschäft erweitert. Kunden können ihr gesamtes Fondsportfolio – von traditionellen Investmentfonds über Indexfonds bis hin zu Hedgefonds – nun über Clearstream abwickeln und verwahren. Wir konnten 2015 namhafte Kunden hinzugewinnen, die ihr Portfolio an Clearstream übertragen haben, und gehen davon aus, dass unser höchste Sicherheit garantierendes Angebot auch in den nächsten Jahren einiges an Neugeschäft bringen wird. Wir erwarten hier mittelfristig zusätzliche Erlöse von jährlich rund 50 Mio. €.

Wachstum im Energiesektor

Das Geschäft mit Strom- und Gasprodukten boomt. Die European Energy Exchange (EEX), an der die Gruppe Deutsche Börse über Eurex die Mehrheitsanteile hält, konnte 2015 neue Märkte erschließen und zugleich dem außerbörslichen Handel Marktanteile abnehmen. Dieser Trend wird sich fortsetzen, denn Kunden wissen die Transparenz und Effizienz, die der börsliche Markt bietet, immer mehr zu schätzen. Langfristig ist es unser erklärtes Ziel, einen einzigen europäischen Strommarkt zu schaffen. Das Energiegeschäft soll in den nächsten Jahren zusätzlich rund 50 Mio. € Erlöse per annum beisteuern.

Globales Indexgeschäft

STOXX Ltd., seit dem Sommer 2015 ebenfalls zu 100 Prozent zur Gruppe Deutsche Börse gehörend, ist auf dem besten Weg, zu einem globalen Indexanbieter zu werden. Insbesondere in Asien und den USA baut STOXX das Angebot an Indizes immer weiter aus. Indizes dienen Banken und Fondsgesellschaften als Basiswerte für Finanzprodukte. Investoren setzen seit einiger Zeit verstärkt auf passiv gemanagte Investments – dies zeigt sich beispielsweise am stetig wachsenden Vermögen, das Indexfonds einsammeln und an dem STOXX in Form von Lizenzerlösen partizipiert. Bis 2018 wird STOXX sein Geschäft um rund 30 Mio. € Erlöse jährlich ausbauen.

Diese Faktoren sind strukturell bedingt, d. h. sie haben ihre Ursache in der stetigen Weiterentwicklung der Finanzmärkte und sind damit nachhaltig. Wir können diese Entwicklungen antizipieren und für diese strukturellen Veränderungen die passenden Angebote schaffen.

Anstieg der Leitzinsen

Daneben gibt es zyklische Faktoren, die wir nicht beeinflussen können und die sich positiv oder negativ auf unser Geschäft niederschlagen. Hierzu zählt v. a. die Geldpolitik der Zentralbanken. Die seit Jahren niedrigen Leitzinsen belasten Teile unseres Geschäfts. Sollten die Zinsen weltweit um durchschnittlich 1 Prozentpunkt steigen, könnte das unsere Erlöse um ca. 100 Mio. € per annum steigen lassen. In den USA hat die Notenbank Federal Reserve Ende 2015 die Zinsen erstmals wieder erhöht; in Europa erwarten wir dies allerdings noch nicht.

Darüber hinaus haben wir zahlreiche Initiativen gestartet, die auf Wachstum in unseren verschiedenen Geschäftsfeldern einzahlen werden. Alles in allem erwarten wir bis 2018 zusätzliche Erlöse aus strukturellen Chancen von mindestens 400 Mio. € und aus zyklischen Chancen von mindestens 100 Mio. € – das entspricht dem eingangs zitierten Wachstumsziel von 5 bis 10 Prozent jährlich.