ambition - strategische Perspektiven

Accelerate



„Accelerate“ – so heißt das Wachstumsprogramm der Deutschen Börse, das wir im Juli 2015 gestartet haben. Es ist das Ergebnis einer eingehenden Analyse unserer strategischen Ausrichtung sowie unserer Organisationsstrukturen und Geschäftsprozesse. Mit „Accelerate“ wollen wir unser Wachstum durch eine Vielzahl von Initiativen absichern, mittelfristig beschleunigen (englisch: accelerate) sowie gemäß unserer Nachhaltigkeitsstrategie den volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nutzen der Gruppe stärken und sichern.

In fünf Schritten zur Nummer eins

„Accelerate“ folgt einer klaren Vision: Wir wollen die Gruppe Deutsche Börse langfristig zum weltweit bevorzugten Marktinfrastrukturanbieter mit Spitzenpositionen in allen Tätigkeitsfeldern entlang der gesamten Wertschöpfungskette ausbauen. Das Wachstumsprogramm wird uns helfen, uns stärker an den Bedürfnissen unserer Kunden zu orientieren und effizienter in unseren Abläufen zu werden.

„Accelerate“ hat fünf Elemente:

1. Bessere Erfüllung der Kundenbedürfnisse durch stringentere Organisation
2. Verbesserung der Erfolgsmessung, leistungsorientierte Vergütung
3. Überarbeitung der mittelfristigen Finanzplanung
4. Wahrnehmung von Möglichkeiten externen Wachstums
5. Überprüfung des Geschäftsportfolios und der Beteiligungen

Im Folgenden stellen wir unsere Hauptansätze, diesen fünf Elementen folgend, kurz vor.

Strukturwandel im Unternehmen rückt Kunden ins Zentrum

Die Themen Vermarktung, Innovation und Betrieb bearbeiten wir künftig gebündelt in der Unternehmensgruppe. Durch diese organisatorische Veränderung können wir neue Kundenbedürfnisse besser erfüllen und ungenutzte Vertriebspotenziale erschließen. Um den Strukturwandel des Unternehmens zu beschleunigen und die gruppenweite Zusammenarbeit zu intensivieren, haben wir in einem ersten Schritt ein Group Management Committee gebildet, dem Führungskräfte aus allen Unternehmensbereichen angehören; seine Zusammensetzung wird variabel sein und sich nach den strategischen Bedürfnissen der Gruppe richten. Zudem haben wir mit den neuen Managing Directors für Group Sales (Robert Jolliffe) und Group Business & Product Development (Ashwin Kumar) zwei zentrale, in London ansässige Funktionen geschaffen, mit denen wir die Ansprache unserer Top-Kunden und den Ausbau eines kundenorientierten, geschäftsbereichsübergreifenden Angebots verbessern werden. Zudem haben wir den gesamten Vorstand neu strukturiert (siehe dazu den zusammengefassten Lagebericht im Finanzbericht 2015).

Mitarbeiter erhalten neue Leistungsanreize

Wir führen schrittweise neue Systeme zur Erfolgsmessung und Vergütung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Auf diese Weise schaffen wir bessere Anreizstrukturen und einen direkteren Bezug zum Unternehmenserfolg. Ziel ist, die Leistungsorientierung auf allen Ebenen zu steigern. Damit wollen wir zugleich attraktiver für die Besten in unserer Branche werden.

Schnelleres Wachstum mit klaren Zielen bis 2018

Unsere Wettbewerber nutzen ihre guten Ergebnisse, um ihre Geschäftsfelder zum Teil massiv zu erweitern: So hat beispielsweise die Intercontinental Exchange ICE für 5,2 Mrd. US$ die Interactive Data Holdings Corp. übernommen und sich damit im Datengeschäft verstärkt. Mit anderen Worten: Der Markt für Finanzinfrastrukturen ist in Bewegung. Stillstand bedeutet in dieser Situation Rückschritt.

Deshalb wollen wir schneller als bisher in neue Märkte und Anlageklassen expandieren. Bei der Überarbeitung unserer Finanzplanung bis 2018 haben wir bereits Möglichkeiten für zusätzliches organisches Wachstum identifiziert. Wir haben klare Ziele für das Gewinnwachstum formuliert, auch um die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells sicherzustellen, das heißt zu gewährleisten, dass unsere technischen Systeme imstande sind, die Ausweitung unseres Angebots zu minimalen Kosten zu unterstützen.

Die Ziele der neuen Finanzplanung lauten:

  • Wir streben ein Wachstum der Nettoerlöse von 5 bis 10 Prozent jährlich bis 2018 an. Kalkulationsbasis ist das aktuelle Geschäftsportfolio, die fortgesetzte Erholung der Weltwirtschaft und mittelfristig steigende Zinsen.
  • Beim Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) und beim Konzern-Periodenüberschuss beträgt unser Wachstumsziel 10 bis 15 Prozent jährlich.
  • Damit ergibt sich für 2018 eine erhöhte Zielbandbreite der Nettoerlöse von 2,8 bis 3,2 Mrd. € statt wie bisher 2,3 bis 2,7 Mrd. € und des EBIT von 1,55 bis 1,75 Mrd. €.

Um diese Wachstumsziele zu erreichen, gelten zugleich folgende drei Prinzipien des Kostenmanagements:

  • Die Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells soll keine Momentaufnahme, sondern dauerhaft gewährleistet sein. Deshalb gilt die Regel: Ein einstelliges Nettoerlöswachstum muss stabile operative Kosten zur Folge haben; bei einem zweistelligen Nettoerlöswachstum dürfen die Kosten um rund 5 Prozent steigen.
  • Wir werden unsere operative Effizienz kontinuierlich verbessern. Dabei stehen die Kundenbedürfnisse im Mittelpunkt. Inflationäre Effekte und Gehaltssteigerungen werden wir intern kostenneutral ausgleichen.
  • Wir werden Freiräume für weitere Investitionen schaffen, indem wir Hierarchien abbauen, Funktionen in Kompetenzzentren zusammenlegen sowie Einkauf und Beschaffung weiter verbessern.

Erfolgreiche Übernahmen und Kooperationen weisen den Weg in die Zukunft

Auch externe Wachstumsoptionen werden wir weiterhin verfolgen. Wir werden dabei nicht nur bestehende Wachstumsfelder stärken, sondern auch neue Anlageklassen und Dienstleistungen erschließen. Hier gilt es, diszipliniert vorzugehen, zukunftsorientiert zu handeln und nur nachhaltig wertschaffendes Wachstum zu verfolgen. Die bereits abgeschlossenen Akquisitionen von STOXX und 360T sind gute Beispiele dafür.

Im Juli 2015 haben wir von der Schweizer Börse SIX die zweiten 50 Prozent der Anteile am Indexanbieter STOXX erworben und damit nun die volle Kontrolle über STOXX. Das wird unsere strategische Flexibilität deutlich erhöhen, sodass wir noch stärker als bisher vom schnell wachsenden Indexgeschäft profitieren können.

Mit der Akquisition des Fintech-Unternehmens 360T erschließen wir die für uns ganz neue Anlageklasse Devisen und damit auch neue Kunden. 360T, mit Sitz in Frankfurt am Main, ist eine weltweit agierende Devisenhandelsplattform. Sie verfügt über eine breite Kundenbasis, die von Unternehmen über Buy-Side-Kunden bis hin zu Banken reicht. Seit ihrer Gründung im Jahr 2000 weist 360T zweistellige jährliche Wachstumsraten auf. Durch die Akquisition werden wir das organische Wachstum von 360T zusätzlich beschleunigen. Außerdem lassen sich durch den Zusammenschluss mittelfristig Erlössynergien im hohen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erzielen. Hierbei werden wir unser internationales Vertriebsnetz und unsere Expertise nutzen.

In Asien wiederum sind besonders Kooperationen zukunftsweisend. Mit der Börse Korea KRX und der Terminbörse von Taiwan TAIFEX arbeiten wir bereits mit großem Erfolg zusammen und bieten gemeinsam Produkte bezogen auf die dortigen Leitindizes an. Ein großer Sprung nach vorn in unserer Asien-Strategie ist uns Ende Oktober 2015 gelungen: Gemeinsam mit der Shanghai Stock Exchange (SSE) und der China Financial Futures Exchange (CFFEX) haben wir die China Europe International Exchange (CEINEX) gegründet, einen Handelsplatz für Renminbi-Offshore-Produkte. Unmittelbar darauf hat CEINEX einen Kooperationsvertrag mit der China Construction Bank (CCB) abgeschlossen. Die Umsetzung unserer Asien-Strategie kommt also voran und stärkt die Gruppe Deutsche Börse.

Überprüfung der Kapitalallokation – Festhalten an Grundwerten

Wir werden fortlaufend unser Geschäftsportfolio und unsere Beteiligungen überprüfen. Festhalten werden wir dagegen an unserer sehr soliden Bilanzstruktur und an unserer attraktiven Ausschüttungspolitik.

Das angestrebte Wachstum wird nicht auf Kosten unserer hohen Sicherheits- und Compliance-Standards gehen. Wir werden uns in einem zunehmend regulierten Kapitalmarkt immer an die geltenden Regeln halten. Niemand im Unternehmen geht Risiken ein, die uns angreifbar machen. Und wir werden diese Grundhaltung unseren geschäftlichen Gesprächspartnern gegenüber jederzeit deutlich machen.

Ebenso wichtig bleibt für uns als Marktinfrastrukturanbieter die Zuverlässigkeit unserer Handels- und Clearingsysteme. Die Kerngeschäftsbereiche und unsere IT werden hier weiterhin lösungsorientiert an einem Strang ziehen.

Unser neues Programm setzt anspruchsvolle Ziele, insofern passt es zur Gruppe Deutsche Börse. Dennoch bleibt es dabei: Wir wollen eine stabile Zukunft. Deshalb überprüfen wir regelmäßig die Geschwindigkeit, mit der wir uns bewegen. Es gilt, nicht überhastet zu handeln, aber auch nicht zu langsam zu agieren, damit wir im Wettbewerb nicht zurückfallen. Der Name des Programms gibt das Tempo vor: Accelerate.